Millions of people are on the move worldwide as a result of war, discrimination, social inequality, climate change and economic deprivation in the hope to find a better future elsewhere. At the same time there is no clear European strategy helping to deal with those problems fostered by the “global north”, but a policy of fighting refugees by closing and militarizing borders and transit countries and criminalizing rescue helpers at sea. The refugees who manage to enter the European Union are confronted with tightened laws, with the demoralizing & protracting procedure for granting the right of asylum, with social exclusion, racism and stereotypes. Additional theWeiterlesen

Be aware! Empowerment in der Transkulturellen Arbeit

Die letzten Monate haben bei vielen den Eindruck bestärkt, dass die Spaltung der Gesellschaft – v.a. auch mit Blick auf Fragen von Flucht, Migration und Inklusion – tiefer geworden ist. Migrant_innen, Geflüchtete und ihre Unterstützer_innen geraten zunehmend unter Druck. Der ‚Willkommenskultur‘ stehen immer restriktivere Asylgesetze und eine (europaweite) Abschottungspolitik gegenüber. Ein erstarkender Rechtspopulismus macht mit platten Parolen und teilweise auch gewalttätig Stimmung gegen alles, was ihnen ‚anders‘ und ‚fremd‘ erscheint. Und er kann damit beachtliche Erfolge verbuchen. Eine im Alltag präsente Kritik, aktive Einbeziehung migrantischer Perspektiven sowie ein breites Empowerment zur Stärkung von Handlungsalternativen gegen diese Entwicklungen sind angesichts dieser Situation gefragt! Mit dem bereitsWeiterlesen

Wir suchen ab 29.1.2018 ein_e Praktikant_in mit Fluchterfahrung in der politischen Bildungsarbeit Im Rahmen des Empowerment- und Sensibilisierungsprojektes „be aware!“ bieten wir insgesamt vier Geflüchteten die Möglichkeit ein bezahltes Praktikum in unserem Verein zu absolvieren. Die Praktikant_innen arbeiten dazu in einem Umfang von 25 Wochenstunden für eine Dauer von 8 Wochen gemeinsam mit erfahrenen Trainer_innen der politischen Bildungsarbeit an der Planung und Durchführung von Tages- und Wochenendseminaren im Bereich der antirassistischen und globalen Bildungsarbeit mit. Wir setzen uns kritisch mit Stereotypen, Zuschreibungen und Diskriminierungen auseinander, denen Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung in der deutschen Mehrheitsgesellschaft ausgesetzt sind, machen diese bewusst und arbeiten gemeinsam daran, sieWeiterlesen

  Im Rahmen des Bildungsprojektes „be aware!“ wurden zahlreiche Seminarkonzepte entwickelt, die Verwendung in der postkolonialen, antirassistischen Bildungsarbeit und des Empowerment finden können. Wir haben drei Seminarkonzepte als Best Practice Beispiele ausgewählt und Euch auf dem Projektblog zur freien Verwendung bereitgestellt. => Hier gelangt Ihr zur Projektblogseite.Weiterlesen

Allgemeine Informationen über das Projekt: „Prima Klima in Weißensee“ – Was können wir in unserem Alltag und im Stadtteil für den Klimaschutz und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen tun? Zeitraum: 1.8.2017-31.7.2019 Durchführende Organisation: Solar e.V. (Soziales Leben und Arbeiten e.V.) im KuBiZ (Kultur- und Bildungszentrum Weißensee) Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin www.solarev.org info@primaklimaweissensee.de ; 030 – 86 87 01 519 Weitere und aktuelle Informationen findet Ihr auf unserem Projektblog www.primaklimaweissensee.de. Inhalt Das Projekt ist überwiegend partizipativ aufgebaut. Wir möchten gemeinsam mit anderen Menschen in Weißensee (und angrenzenden Stadtteilen), Strategien für eine CO2 Reduktion im Alltag entwickeln, sowie kreative und öffentlichkeitswirksame Aktionen zum Klimaschutz umsetzen. Hierbei gehtWeiterlesen

Be aware - Sensibilisierung & Empowerment in interkulturellen Begegnungen

Die letzten Monate haben bei vielen den Eindruck bestärkt, dass die Spaltung der Gesellschaft – v.a. auch mit Blick auf Fragen von Flucht, Migration und Inklusion – tiefer geworden ist. Migrant_innen, Geflüchtete und ihre Unterstützer_innen geraten zunehmend unter Druck. Der ‚Willkommenskultur‘ stehen immer restriktivere Asylgesetze und eine (europaweite) Abschottungspolitik gegenüber. Ein erstarkender Rechtspopulismus macht mit platten Parolen und teilweise auch gewalttätig Stimmung gegen alles, was ihnen ‚anders‘ und ‚fremd‘ erscheint. Und er kann damit beachtliche Erfolge verbuchen. Eine im Alltag präsente Kritik an diesen „deutschen (und europäischen) Zuständen“ ist deshalb dringlicher denn je! In dieser Seminarreihe haben wir uns gemeinsam über diese aktuellen Entwicklungen undWeiterlesen

Veranstaltungreihe "Rassismus entgegentreten! Mit interaktiven Methoden politischer Bildungsarbeit"

Die anhaltende Migration vieler Menschen nach Europa und Deutschland stellt gerade zivilgesellschaftliche Akteure vor große Herausforderungen. Das betrifft nicht nur die zahlreichen Intiaiven, die seit dem Sommer 2015 vielerorts Flüchtlinge unterstützen – teilweise bis an den Rand ihrer Belastbarkeit. Gleichzeitig wird – mit AfD, Pegida und Co. – ein Rassismus auf breiter Basis salonfähig, der lange Zeit eher unterschwellig vorhanden war. Offen, unverholen und teils auch gewalttätig kommen nun Ressentiments zum Ausdruck und sie machen deutlich, dass rechte Einstellungen kein gesellschaftliches Randphänomen sind, sondern in der Mitte der Gesellschaft verankert sind. Eine im Alltag präsente Kritik von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist somit dringender denn je.Weiterlesen

migration & inclusion training course 2016

About the project Migration – and especially the situation of refugees – is one of the main topics in public opinion all over Europe. Images of shipwrecked people dying or being rescued in the Mediterranean, people crossing borders in the Balkan countries or trying to cross the channel-tunnel to Britain are day by day in the news. Millions of people worldwide are on the move as a result of war, discrimination, social inequality and economic deprival in the hope to find a better future elsewhere. But there is still no clear European strategy helping to deal with the problems faced by those people, except forWeiterlesen