Hier finden Sie eine Übersicht über die kommenden Veranstaltungen – durchgeführt von uns und unserem Kooperationspartner OBUK e.V. Für die Inhalte der OBUK-Veranstaltungen ist OBUK e.V. selbst verantwortlich.

Jun
29
Sa
2024
Who cares? Die unsichtbaren Kosten unseres Drogenkonsums für Menschen, Gesellschaften & Natur im globalen Süden
Jun 29 um 11:00 – 17:30

Drogen sind Alltag. Sie werden quer durch alle Bevölkerungsgruppen konsumiert. Die Beweggründe sind vielfältig: Genuss, Entspannung, Leistungssteigerung, Vergessen des Alltags, Bewusstseinserweiterung, Problembearbeitung, Drogenkonsum als Widerstandspraxis gegen die Verwertungslogik im Kapitalismus oder auch ein Stück Freiheit und Selbstbestimmung in einem Leben voller Zwänge.
Wenn wir im globalen Norden von „Drogenproblemen“ reden, meinen wir meistens die Folgen des Drogenkonsums für unsere Gesellschaft. Selten nehmen wir in den Blick, welche Konsequenzen dieser Drogenkonsum für die Umwelt und die Menschen im globalen Süden hat, die diese Drogen anbauen, verarbeiten und nach Europa bringen. Diese unsichtbaren “Kosten“ unseres Drogenkonsums werden wir in unserem Seminar betrachten, analysieren und anhand dieser grundlegende Strukturen der globalen Nord-Süd-Beziehungen verdeutlichen. Zusätzlich wollen wir uns damit beschäftigen, wie sich der Drogen-Tourismus des globalen Nordens in Länder des globalen Südens auf die Gesellschaften dort auswirkt und welche Konflikte dadurch entstehen. Wir wollen es aber nicht bei einer Analyse belassen, sondern gemeinsam mit euch diskutieren, wie echtes solidarisches Handeln aussehen kann.
Das Seminar ist Teil des Projektes „Diversify! – Multiperspektivisch arbeiten im globalen Lernen“. Ziel des Projektes ist es, Perspektiven aus dem globalen Süden in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit zu stärken und sichtbarer zu machen. Dieses Seminar wird zusammen mit Hospitantinnen aus dem globalen Süden durchgeführt, die im Rahmen des Projektes Diverisfy! Erfahrungen in der politischen Bildungsarbeit sammeln können.

Datum: 29.06.2024
Ort: Berlin (den genauen Seminarort geben wir noch bekannt)
Zeit: 11:00 – 17:30
Sprache: Deutsche Lautsprache, Teile werden in englischer Sprache sein
Zielgruppe: Insbesondere für Aktive in der (entwicklungs-) politischen Bildungsarbeit, offen für alle Interessierte.
Anmeldung: Eine Anmeldung unter info@solarev.org ist notwendig.
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos.

Jul
13
Sa
2024
Foster young life in rural areas – aus der Vergangenheit lernen, für die Zukunft gestalten II @ Hoher Meißner
Jul 13 – Jul 21 ganztägig

Erasmus+ TRAINING WORKSHOP
13.-21. July 2024 in Hoher Meißner (Germany)
Offen nur für Personen mit Wohnsitz in Italien, Deutschland und Österreich!

Dieser Workshop ist der zweite Teil eines Projekts, das im letzten Sommer begonnen hat. Die Teilnahme setzt keine Kenntnisse aus dem ersten Teil des Workshops voraus. Einen Überblick für Neueinsteiger wird es zu Beginn des Workshops geben.
In diesem Workshop werden wir über die Möglichkeiten nachdenken und uns Fähigkeiten und Ideen aneignen, um Fortschritt und Lebensperspektiven für junge Menschen in ländliche Gebiete zu bringen. Die erste Aktivität fand letzten Sommer in der Region Verbania-Ossola (Norditalien) statt. In diesem Jahr werden wir uns in Nordhessen (Deutschland) in der ländlichen Region Hoher Meißner treffen.
Mit kreativen Lernmethoden und Feldforschungsmethoden wollen wir uns über die Herausforderungen für junge Menschen austauschen, die sich aus der Landflucht, der Abwanderung und der Überalterung der Dörfer ergeben. Raubbau an der Natur und kultureller und sozialer Niedergang auf der einen Seite und die wachsende Sehnsucht vieler junger Stadtmenschen nach einem naturnahen Leben auf dem Land auf der anderen Seite werden der Ausgangspunkt für unsere Problemanalysen und die von uns besuchten Best Practices sein. Neben der schönen Natur ist die Region Hoher Meißner mit einer reichen Geschichte der Jugendbewegung und alternativen Lebens-, Arbeits- und Beteiligungsprojekten ausgestattet, die es zu erforschen gilt.
Wie können wir Praktiken des sozialen und ökologischen und nachhaltigen Wandels entdecken, ausarbeiten und ausweiten? Was fördert die Lebensqualität im ländlichen Raum und wie können wir dazu beitragen, soziale und wirtschaftliche Barrieren abzubauen und den ländlichen Raum attraktiver zu machen?
Was trägt zur Lebensqualität im ländlichen Raum bei und wie können wir dazu beitragen, soziale und wirtschaftliche Barrieren abzubauen und den ländlichen Raum für junge Menschen wieder attraktiver und lebenswerter zu machen? Wie ist die Jugend im ländlichen Raum konkret von der Bedrohung durch Klimawandel und Umweltschutz beeinflusst. Durch die Beschäftigung mit diesen Fragen wollen wir uns in die Lage versetzen, die Schaffung von inklusiven Räumen zu unterstützen und Vielfalt zu fördern.
Zu all diesen Themen werden wir nicht-formale Lernmöglichkeiten und Best-Practice-Ansätze der Gemeinwesenarbeit anbieten. Wir wollen voneinander und miteinander lernen sowie unsere Arbeit in unserem Umfeld selbst reflektieren und kritisch hinterfragen, um unsere Arbeit vor Ort zu verbessern.
Die Teilnahme ist kostenlos und beinhaltet Unterkunft, Verpflegung und Fahrtkosten. Sie richtet sich vor allem an Fachkräfte der Jugendarbeit, AktivistInnen und AusbilderInnen in der nichtformalen Bildung. Freischaffende und Menschen, die sich für diesen Bereich interessieren, sind ebenso willkommen wie Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind oder weniger Möglichkeiten haben.
Wenn du mit uns an diesem Prozess teilnehmen möchtest, bitten wir dich, unser Bewerbungsformular auszufüllen.